US Amerikanische Soldaten kennenlernen

Aktualisierungsdatum: 01.03.2021

Seit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sind in Deutschland US-Soldaten stationiert. Ihre Familien bringen viele Soldaten mit dem Beginn ihres meist mehrjährigen Aufenthalts auf den US-Stützpunkten in Deutschland mit. Auf dem Kasernengelände gibt es für die Angehörigen der US-Soldaten eine eigene Infrastruktur. Einige Singles sind natürlich auch unter den US-Soldaten, die nach Deutschland zum Auslandsdienst geschickt werden. Wenn du als Frau einen US-Soldaten kennenlernen möchtest, solltest du dich zuvor über die Mentalität der US-Soldaten und über die allgemeinen Charakterzüge von US-Männern informieren. Wichtig zu wissen ist für dich als deutsche Frau auch, was die US-Soldaten von dir als Frau erwarten. In unserem Test hat sich MilitaryCupid als bester Anbieter herausgestellt um Soldaten aus Amerika kennenzulernen.

 

Aussehen und Stil – die anziehend wirken

Hinsichtlich des Aussehens von US-Männern musst du wissen, dass diese aussehen wie Mitteleuropäer oder afrikanischer Abstammung sind. Das bedeutet für dich, dass du dich nicht an ein anderes Aussehen gewöhnen musst, als an eines bei Männern, das du auch von deutschen Männern kennst. Vor allem US-Soldaten wirken dann noch sehr anziehend auf dich, weil sie – jedenfalls auf dem Stützpunkt – eine Uniform tragen. Psychologen haben sich schon häufiger mit diesem Thema befasst und herausgefunden, dass vor allem Soldaten in Uniform eine magische Anziehung auf Frauen ausüben. Denn sie vermitteln eine gewisse Form von Sicherheit. Grundsätzlich sind Uniformen auch ein Zeichen von Reife, von Stärke und von Kraft. Besonders von US-Soldaten ist bekannt, dass sie eine strikte Ausbildung genossen haben und Kampfesgeist haben. Abseits des beruflichen Lebens als Soldat tragen die US-Männer natürlich auch ganz normale Bekleidung wie Jeans und Hemden. Da viele US-Soldaten aber nur sehr wenig ohne ihre Uniform außerhalb des Stützpunktes unterwegs sind, tragen sie meist nicht die aktuellste Mode und haben auch nicht so viele zivile Wechselkleidung.

Charakter und Mentalität

Zwischen Deutschen und US-Amerikanern gibt es noch immer – auch mehr als 70 Jahre nach Kriegsende – sehr viele Missverständnisse und Verstimmungen. Dennoch ist es möglich das, was Deutsche und US-Amerikaner trennt zu überbrücken, wenn es um die Liebe geht. Hierzu gehört natürlich sehr viel Charakterstärke, vor allem Mut auch der älteren Generation gegenüberzutreten, sprich den Großeltern. Von dieser Generation sehen sowohl in Deutschland, wie auch den USA die jeweils andere Nation noch immer als „Feind“ an, obwohl die Deutschen und die US-Amerikaner heute mehr verbindet als trennt. Hierzu gehören vor allem wirtschaftliche Bündnisse. Dennoch wirst du als Deutsche anfänglich nur sehr schwer mit der Mentalität der US-Soldaten zurechtkommen. Denn die US-Soldaten sind absolut treu gegenüber ihrem Land, für das sie bereit sind in einen Krieg zu ziehen und für ihr Vaterland zu sterben. Die US-Soldaten genießen dabei in ihrer Heimat großes Ansehen. Wenn du us amerikanische Soldaten kennenlernen willst, solltest du es langsam angehen lassen. Bei den ersten Dates solltest du Themen wie Politik, Soziales, Religion, Waffengesetze und Krieg vermeiden. US-Soldaten verhalten sich in der Regel bei den ersten Dates sehr bedeckt. Dies hat etwas mit ihrer Ausbildung beim Militär zu tun, aber weniger damit, dass sie dir natürlich keine Staatsgeheimnisse bzw. Militärgeheimnisse verraten wollen, sondern eher etwas mit Misstrauen. Es gab schon einige Fälle in der Geschäfte des US-Militärs, bei denen sich Frauen, die für feindliche Geheimdienste arbeiteten, sich das Vertrauen von US-Soldaten erschlichen haben, weil sie auf Militärgeheimnisse aus waren. Allgemein betreiben US-Amerikaner sehr gerne Smalltalk, etwas was in Deutschland eher unüblich ist. Diese Art der Kommunikation ist letztlich auch der Grund, dass viele US-Amerikaner eher für oberflächlich halten. Dabei zielt der Smalltalk in Wahrheit darauf ab, dass die US-Amerikaner dadurch versuchen mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ziel ist es auch, dass eine angenehme Gesprächsatmosphäre aufgebaut werden soll. Beim Smalltalk geht es dabei um Themen wie Sport, vor allem aktuelle sportliche Ereignisse und das Wetter, aber auch um persönliche Dinge wie die Familie und Hobbys. Offen für Kritik sind US-Amerikaner auch – allerdings nur für indirekte und sachbezogene Kritik.

Was erwartet man von dir?

Als Frau, die an einem US-Soldaten interessiert ist der Liebe wegen, musst du damit rechnen, dass dieser entweder zurückversetzt wird in die USA oder von Deutschland aus zu einem Kriegseinsatz aufbricht und danach für Monate in einem Krisengebiet ist. Als Freundin oder Frau von einem US-Soldaten wird zudem erwartet, dass du dich in die Stützpunkt-Gemeinschaft integrierst und einbringst. Dass ein US-Soldat außerhalb des Stützpunktes lebt mit seiner Freundin, Frau oder der Familie ist nicht üblich. Wenn du mit dem US-Soldaten verheiratet bist, musst du auch bereit sein, wenn er zurückversetzt wird in die USA, im ihm dorthin zu ziehen. Fernbeziehungen zu US-Soldaten halten in der Regel auf Dauer nicht. Du solltest zudem die US-Mentalität hinsichtlich des fortwährenden Einschreitens der Regierung in Krisengebieten tolerieren lernen. Ansonsten wird ein Zusammenleben mit einem US-Soldaten für dich auf Dauer schwer.