schwule männer kennenlernen

Aktualisierungsdatum: 24.02.2021

Gay-Tipps für das Kennenlernen

Die homosexuelle Welt drückt ihre Vielfalt nicht nur in ihrem bunten Lebensgefühl aus. Auch bei dem Thema „Mann sucht Mann“ hat die Schwulenszene ihre Kreativität unter Beweis gestellt. Die jeweiligen Veranstaltungsorte sind seit jeher auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet, um deren jeweilige Bedürfnisse abzudecken: Bären, Lederliebhaber oder ein Club- und Bühnenhipster. Inzwischen haben sich die Bedürfnisse geändert, und die Ghettoisierung des Bühnenlebens, die früher vor allem in Ballungsräumen und Großstädten stattfand, verliert immer mehr an Bedeutung. Doch im wirklichen Leben wird es immer schwieriger, den richtigen Partner für eine ernsthafte Beziehung zu finden – unabhängig von Treffpunkten, die nur sexuelle Vorlieben und Fetische bedienen.

Aber gerade für die Männer auf dem Land wird dies immer mehr zu einer Herausforderung. Schließlich steht die sexuelle Orientierung niemandem auf der Stirn geschrieben. Für viele homosexuelle Männer, insbesondere in ländlichen Gebieten, stehen bei der Partnersuche auch Themen wie Privatsphäre, Anonymität und Diskretion an erster Stelle. Dies ist eine zusätzliche und schwierige Hürde, die bei der Suche in der Offline-Welt berücksichtigt werden muss.

Schwule Männer kennenlernen – Die Vorteile des Internets

So suchen Männer längst nicht mehr nur in Clubs, Bars und Kneipen nach Männern. Partnervermittlungsagenturen stehen seit langem an vorderster Front der „Männersuche“. Während es früher noch möglich war, Partnerschaftsanzeigen in einigen Zeitschriften, Lokalzeitungen und Partnervermittlungen unter der Überschrift „Er sucht ihn“ zu schalten, hat das Internet die Suche erheblich erleichtert. Viele Portale haben inzwischen die Kategorie „schwul“ geschaffen, um den Bedürfnissen schwuler Männer bei der Partnersuche gerecht zu werden. Schließlich hat auch die nach einem Mann suchende Schwulenfraktion die Vorteile der Online-Welt für sich entdeckt. Sie suchen ihn online wegen der Möglichkeit, nach ihm zu suchen.
Lästige Durchkreuzen in Bars und Kneipen gehören nun der Vergangenheit an. Viele Online-Portale oder Dating-Anwendungen haben eine Radar- oder Reichweitenfunktion in ihren Suchparametern. So können Sie schnell herausfinden, ob sich ein schwuler Mann in Ihrer Nähe befindet oder in welchem Umkreis Sie Ihre Partnersuche starten möchten. Auch die Zahl der schwulen Männer in der Online-Welt ist viel höher als im wirklichen Leben. Je nach Ihren Einstellungen können einige Plattformen sogar schwule Männer auf der ganzen Welt anzeigen. In der Wildnis muss man sich mit dem begnügen, was die Bar in der nächsten Szene bietet.

Tipps für das Date

a) Für das Kennenlernen sollte man sauber und ordentlich aussehen. Es spielt hierbei keine Rolle, ob man selbst ein blonder heißer Feger ist oder nur der normale nette Kerl von nebenan. Wichtig ist, dass die Menschen wissen, dass die Mitmenschen wichtig sind.

b) Um einen schwulen Mann für das Leben kennenzulernen, ist es ratsam, den Blickkontakt mit der Person, an der Interesse vorhanden ist, aufrechtzuerhalten. Das ist für schüchterne Menschen schwierig, aber es ist der einzige Weg, um zu wissen, ob die andere Person auch interessiert ist.

c) Gerade sitzen! Gerade das aufrechte Sitzen ist für das Kennenlernen sehr Linie wichtig. Es signalisiert der anderen Person, dass man eine selbstbewusste und ruhige Person ist. Wer natürlich nervös ist, sollte deshalb nicht gleich auf die Nägel kauen.

d) Viel lächeln! Es ist nicht das alberne Lächeln, was zum Vorschein kommt, wenn man zu viel Alkohol getrunken hat. Es ist eher das aufrichtige und warme Lächeln gemeint, das von Herzen kommt.

e) Individuelle Persönlichkeit zum Ausdruck kommen lassen. Der Charakter ist an jedem Datum viel wichtiger als die Frage, ob der Körper perfekt gebaut ist. Die Persönlichkeit ist die wahre Schönheit.

f) Zuhören. Genau das ist relevant, um die Worte des Angebeteten zu lauschen, um Gemeinsamkeiten zu finden. Es ist nicht sinnvoll ermüdende Alleingespräche zu führen, wenn man stundenlang über obskure Hobbies spricht.

g) Körpersprache. Was sagt die Körpersprache des Gegenübers? Ist eine Verschlossenheit zu spüren? Gibt es eine Armenverschränkung vor der Brust? Was sagt der Körper aus? An dieser Körpersprache erkennt man, wie offen gegenüber gesprochen wird. Gibt es erste Berührungen? Versucht man zufällig Körperkontakt zu halten? Ein Flirt lebt davon. Immer weiter so. Leichte Berührungen können immer wieder versucht werden. Ob versehentlich oder absichtlich – an der Körpersprache ist zu erkennen, wie solche Berührungen ankommen. Das bedeutet nicht, dass man sofort die „Zunge in den Hals stecken muss“. Schon kleinste Bewegungen geben an, ob der Gegenüber selbst schon mit Herzklopfen zu tun hat oder nicht. Einfach ausprobieren und sich nicht dagegen wehren.

h) Nervosität zulassen. Es macht sogar sympathisch Nervosität zu zeigen. Warum sollte man darüber ein Geheimnis machen, dass bereits das Herz wild klopft…

i) Absichten deutlich machen: Wer beim Kennenlernen Absichten hat, sollte diese auch deutlich machen und zeigen. An dem Gegenüber ist sodann zu erkennen, ob diese Absichten akzeptiert werden oder nicht. Kommt es zu einer gemeinsamen Nacht und zum gemeinsamen Zusammenleben oder nicht… Wichtig ist dabei, Spaß zu haben, bei dem, was man tut.